Tabu

Tabu · 11. April 2019
ES KANN AUCH DICH TREFFEN! Sozialhilfe Bezügerinnen und Bezüger liegen unterschiedlichen Schicksalen zugrunde. Alle haben eines gemeinsam - so rasch wie möglich aus der Sozialhilfe heraus zu kommen. Über 270'000 Menschen beziehen in der Schweiz 2018 Sozialhilfe. Die Sozialhilfe ist das letzte Netz, wenn jemand keine Arbeit mehr findet, alles Vermögen aufgebraucht ist und keine der Sozialversicherungen zuständig ist. Wer nicht Sozialhilfe bezieht, weiss oft gar nicht, dass ein sehr grosser...

Tabu · 29. August 2018
Haben Dir andere Menschen vielleicht schon die Rückmeldung gegeben, dass Du häufiger wie «weggetreten» wirkst? Hat man Dir schon einmal gesagt, dass Du wie durch einem hindurch zu schauen scheinst, dass dein Blick sich verliert, dass der andere Mensch dich gar nicht mehr erreichen kann? Ist Dir schon einmal aufgefallen, dass Du unter Gedächtnislücken leidest? Weisst Du immer mal wieder nicht, was eigentlich in den letzten Minuten, Stunden oder Tagen vor sich gegangen ist? Vielleicht hast...

Tabu · 25. August 2017
Am 1. April 2017 trat das AFZFG - Bundesgesetz über die Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981 in Kraft. In dessen Rahmen findet eine Wissenschaftliche Aufarbeitung statt und den Opfern wird ein Solidaritätsbeitrag von Fr. 25'000.- anerkannt. «Dieser Betrag ist ein Pappenstiel im Vergleich zu den wirtschaftlichen Schäden, die wir erlitten haben,» sagen Tausende von Betroffenen. «Uns wurde das Wertvollste gestohlen, die Kindheit!» Vielen...

Tabu · 29. Februar 2016
«Frühe Prägungen von Angst und Gewalt, körperliche und seelische Traumata, erlebten ich, meine Mutter und auch schon die Grossmutter. Missbrauch, Stress und Druck und zementierte Glaubenssätze – all das wirkt sich nicht nur auf diejenigen aus, die es selbst erleiden, es kann sich sogar auf die nachfolgenden Generationen auswirken. Diese entwickeln dann Symptome, als hätten sie das Leid der Eltern selbst erlebt.» Vererbte Traumata werden noch nicht so häufig in Berichten,...

Tabu · 27. Mai 2013
IMMER MEHR LEUTE VERLIEREN DAS RECHT AUF EINE UMFASSENDE GESUNDHEITSVERSORGUNG. UND NIEMAND PROTESTIERT DAGEGEN Wer in der Schweiz einen Arzt oder eine Klinik aufsucht, nimmt an, dass dort alles getan wird, was zur Heilung beitragen könnte. Schliesslich legt jeder Mediziner das vom Weltärzteverbund 1948 beschlossene Genfer Gelöbnis ab: «Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.» Und auch die Bundesverfassung verspricht: «Bund und Kantone setzen sich in...